Warum Konfirmandenunterricht?

 

Jugendliche in der Pubertät hinterfragen oft Autoritäten: Was Eltern und Lehrer sagen ist suspekt. Doch auch wo man selber steht, wer man ist und wer man sein möchte gerät in dieser Zeit mitunter massiv ins Wanken. In diese Zeit fällt oft auch der Abschied von einem kindlichen-naiven Glauben. Die Jugendlichen sind auf der Suche danach, was ihnen in Zukunft Halt in ihrem Leben geben kann.

Der Konfirmandenunterricht bietet den Jugendlichen den Raum, ihre Fragen zu stellen. Der Unterricht gibt die Zeit, damit die Jugendlichen ihre eigenen Fragen überhaupt formulieren können. So lernen sie sich als erwachsene Christen mit ihrem Gott und ihrer Beziehung zu Gott auseinander zusetzen.

Dazu werden selbstverständlich grundlegende Dinge zum christlichen Glauben vermittelt (biblische Geschichten, das Glaubensbekenntnis, Bedeutung des Abendmahls und der Taufe etc.). Zugleich begeben wir uns gemeinsam auf die Suche, wer Gott, Jesus Christus und der Heilige Geist für uns heute sein kann bzw. was der christliche Glaube für unser Leben austragen kann.

Kritische Fragen sind nicht nur erlaubt, sondern dringend erwünscht!


Wer geht zum Konfirmandenunterricht?

 

Normaler Weise beginnen Jugendliche im Alter von ca. 13 Jahren mit dem Konfirmandenunterricht. Meist sind die Jungen und Mädchen dann in der 7. Klasse. Mitunter kann es auch sinnvoll oder notwendig sein, dass Jugendliche früher oder später zum Konfirmandenunterricht gehen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Pfarrerin Sinapius.

Selbstverständlich können auch Jugendliche am Unterricht teilnehmen die (noch) nicht getauft sind!

 

Termine - Unterricht:


  • Jeden Dienstag, 16.00 Uhr – 17.30 Uhr (außer während der Ferien)
  • Beginn des neuen Jahrgangs (in der Regel)
  • Neu!!! Nach den Sommerferien

 

Was passiert bei der Konfirmation?

 

Die Konfirmation ist ein Lebenszeitenfest. Wie z.B. bei einer Trauung wird ein Übergang, eine Veränderung im Leben gefeiert.

 

  • Die Konfirmanden bekennen nun als selbstbewusste Christen ihren Glauben. Bei der Kindertaufe haben meist die Eltern (oder Großeltern) entschieden, dass das Kind getauft werden soll. Im Laufe des Konfirmandenjahres entscheiden sich die Konfirmanden, ob sie in Zukunft ihr Leben in einer lebendigen Beziehung zu Gott leben wollen. Eine lebendige Beziehung bedeutet dabei, dass es Zeiten der größeren Nähe oder der weiteren Ferne, Zeiten der sicheren Überzeugung und Zeiten der großen Fragen gibt. Lebendige Beziehung bedeutet aber vor allem, dass es das stetige Bemühen gibt, miteinander den Lebensweg zu gehen.
  • Bei der Einsegnung bekommen die Konfirmanden ein biblisches Motto (Konfirmationsspruch) zugesprochen, dass sie sich selbst für ihren weiteren Lebensweg ausgesucht haben.
  • Gott selbst spricht den Konfirmanden im Segen seinen Beistand für den weiteren Lebensweg zu.
  • Die versammelte Gemeinde beten für die Jungendlichen und deren weiteren Lebensweg.
  • Mit der Konfirmation gelten die Jugendlichen als erwachsene, mündige Christen und dürfen nun das Patenamt für andere übernehmen.

 

Termine:


  • Gemeinsamer Vorstellungsgottesdienst (in der Regel):

    Reichelsheim – Rogate (Sonntag vor Christi Himmelfahrt)

 

  • Konfirmation (in der Regel):

    Heuchelheim – Exaudi (Sonntag nach Himmelfahrt)
    Reichelsheim – 2. Sonntag nach Himmelfahrt

 

 

Ansprechpartnerin:

Pfarrerin Angela Schwalbe
Tel: 06035/3202
oder: 06004/91 59 084
angela.schwalbe.kgm.reichelsheim@ekhn-net.de